Welpenkauf

Alle Welpen sind süß und niedlich, aber man sollte niemals vergessen wieviel Arbeit investiert werden muss, damit der Welpe auch ein süßer Hund bleibt.

Manchmal ist das wirklich nicht leicht und kostet viel Zeit und noch mehr Nerven.

Ich gebe meine Welpen nur am Menschen ab die sich im Vorfeld viele Gedanken gemacht haben wie sie die Versorgung des Welpen, aber auch des erwachsenen Hundes, leisten können.

Denn man sollte nicht vergessen, dass ein Border zwischen 13 und 15 Jahre alt wird.

Warum hat man sich für diese Rasse entschieden und wie möchte man den erwachsenen Hund beschäftigen und ausreichend fordern/fördern.

Und ganz wichtig ist natürlich, dass die Chemie zwischen Hund und Halter stimmt.

Wer Interesse hat, kann sich gerne melden, auch wenn ich keine Welpen habe, empfehle ich ihm gerne einen Züchter.

 

Warum ein Welpe vom Züchter?!

 

Jeder muss sich entscheiden woher er einen Hund haben möchte.

Wer sich nicht rassespezifisch festlegen möchte, schaut am Besten im Tierheim. Nicht alle Hunde die dort sind, sind gestört!

Aber Finger weg von sogenannten ramsch Welpen; einen "reinrassigen" Border für 200 Euro gibt es nicht!

Diese Hunde werden unter den aller schlimmsten Bedingungen, meist in Osteuropa, vermehrt.

Die Hündinnen sind immer schwanger, erhalten weder eine ausreichende medizinische Versorgung, noch ausreichend Nahrung oder menschliche Zuwendung.

Die Rüden werden gequält und geschlagen, damit sie funktionieren.

Auch den Welpen ergeht es nicht besser, oft noch viel zu klein, werden sie der Mutter weggenommen und verschachert.

Wenn die Tiere nicht merh"funtionieren", oder die Welpen nicht schnell genug verkauft werden, werden sie beseitigt.

Wer einen solchen Weplen kauft, unterstützt die qualvolle Vermehrung der Tiere, solange es Käufer gibt, wird es immer Welpen geben die nachproduziert werden!!!!

 

Meine Hunde leben mit im Haus, fahren mit in Urlaub und gehören zur Familie.

Meine Hündinnen haben tiefes Vertrauen zu mir und ich begleite jede Geburt.

Alle meine Hunde können von Jedem getreichelt werden, ich kann ihnen den Knochen wegnehmen....

Sozialisation ist für mich sehr wichtig und so lernen meine Welpen Auto fahren, durch die Stadt laufen, an der Leine laufen, sie lernen andere Menschen und Hunde kennen.

Unser Kater darf ab der zweiten Woche auch zu den Babys ins Zimmer, auch wenn ich ihn anfangs nicht so nah gelassen habe. Sie lernen auch npch unsere Pferde und den Stall kennen.

Außerdem versuche ich, dass die Welpen stubenrein werden, in der Regel sind meine Welpen mit acht Wochen schon so sauber, dass Häufchen nur noch in das bereitgestellte Klo gemacht wurden. ( Auch wenn es schonmal einen Rückfall geben kann)

 

Zu allen neuen Besitzern meiner Welpen habe ich noch Kontakt und werde immer auf dem Laufenden gehalten, was es Neues gibt.

Ich versuche immer mit Rat und Tat zur Seite zu stehen um Probleme möglichst frühzeitig zu vermeiden und entgegen zu wirken.

 

Zum Abschluss bleibt mir noch zu sagen, dass ich ein Hundeleben lang Ansprechpartner für "meine" Hunde bleibe. Sollten Probleme auftreten stehe ich mit Rat und Tat zur Seite, oder auch bei Unterbringungsproblemen. Generell sei gesagt, dass je früher ein Problem aktiv angegangen wird, desto schneller ist es in der Regel gelöst. Solange die Welpen klein sind sind auch die Probleme klein und normalerweise ist dann auch schnell Abhilfe geschafft. Werden die Hunde größer gilt dies auch für die Probleme, werden verschiedene Verhaltensmuster manifestiert wird es sehr schwer diese wieder zu durchbrechen!